Passio Domini – Neue CD mit Gregorianischem Choral jetzt erhältlich

Passio Domini – Neue CD mit Gregorianischem Choral jetzt erhältlich

Passio Domini : Unsere neue CD mit Gregorianischem Choral ist jetzt erhältlich!

Im Frühjahr des vergangenen Jahres haben unsere Seminaristen in Gricigliano eine neue CD produziert, die jetzt veröffentlicht werden konnte.

Aus dem Programm: Die Votiv-Messe der Passion in der österlichen Zeit und die Messe des Kostbaren Blutes mit dem Kyriale V. und XV. und einem vom hl. Ambrosius geschaffenen und dem Hymnus „Salve Crux Sancta“.

Sakrale Musik, die besonders in der hl. Fastenzeit hilft, sich auf die Feier der Kar- und Osterwoche vorzubereiten!

Das die CD begleitende Büchlein enthält sowohl die entsprechenden Gregorianischen Partituren wie auch Übersetzungen der lateinischen Texte ins Französische, Englische und Italienische.

Preis für eine CD: € 15,00

Bestellen Sie einfach und bequem

PAPST BENEDIKT XVI.

„SACRAMENTUM CARITATIS“

Nachsynodales Apostolisches Schreiben

22. Februar 2007

Der liturgische Gesang

42. Einen bedeutenden Platz in der ars celebrandi nimmt der liturgische Gesang ein. [126] Zu Recht bekräftigt der hl. Augustinus in einer seiner berühmten Reden: „Der neue Mensch weiß, welches das neue Lied ist. Das Singen ist Ausdruck der Freude und – wenn wir ein wenig aufmerksamer darüber nachdenken – ist Ausdruck der Liebe.“ [127] Das zur Feier versammelte Gottesvolk singt das Lob Gottes. Die Kirche hat in ihrer zweitausendjährigen Geschichte Instrumental- und Vokalmusik geschaffen – und schafft sie immer noch –, die ein Erbe an Glauben und Liebe darstellt, das nicht verlorengehen darf. In der Liturgie können wir wahrlich nicht sagen, daß alle Gesänge gleich gut sind. In diesem Zusammenhang muß die oberflächliche Improvisation oder die Einführung musikalischer Gattungen vermieden werden, die den Sinn der Liturgie nicht berücksichtigen. In seiner Eigenschaft als liturgisches Element hat sich der Gesang in die besondere Form der Zelebration einzufügen. [128] Folglich muß alles – im Text, in der Melodie und in der Ausführung – dem Sinn des gefeierten Mysteriums, den Teilen des Ritus und den liturgischen Zeiten entsprechen. [129] Schließlich möchte ich, obwohl ich die verschiedenen Orientierungen und die sehr lobenswerten unterschiedlichen Traditionen berücksichtige, daß entsprechend der Bitte der Synodenväter der gregorianische Choral angemessen zur Geltung gebracht wird, [130] da dies der eigentliche Gesang der römischen Liturgie ist. [131]