Predigt zum 4. Sonntag nach Ostern

Predigt zum 4. Sonntag nach Ostern

Msgr. Michael Schmitz

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Alles Gute kommt von oben. Das haben wir gerade in der Lesung gehört und es ist auch die 2000jährige Erfahrung der Kirche. Das Gute schickt uns Gott vom Himmel her, damit wir es bewahren, damit wir es weitergeben, damit es uns zur ewigen Rettung führt. Das Beste aber, was wir bekommen haben, ist Jesus Christus selbst, der von sich gesagt hat: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.“ Als Er zum Vater gegangen ist, hat Er uns diese Heilswahrheit hinterlassen, eine Wahrheit, die von oben kommt, eine Wahrheit, die uns retten kann, eine Wahrheit, die uns Gott in Ihm und durch Ihn mitgeteilt hathat. Das heutige Evangelium lehrt uns genau, was es mit dieser Wahrheit auf sich hat und wie sie durch die Geschichte hindurch bewahrt worden ist.

Zunächst kommt diese Wahrheit von Christus. Er ist der endgültige Offenbarer, in Ihm ist alle Wahrheit beschlossen und Er hat sie in menschlich verständlicher Sprache den Aposteln und Seiner Kirche weitergegeben. Diese Wahrheit aber, so sagt Er uns heute im Evangelium, bleibt nicht einfach ungeschützt, so wie menschliche Wahrheit, die dem Irrtum unterworfen ist. Die Wahrheit Jesu Christi besitzt einen ganz besonderen Schutz, den der Herr selber den Parakleten nennt, den Tröster: Der Heilige Geist, der die Wahrheit Christi nicht nur schützt, sondern der uns in die ganze Wahrheit einführt und der im Laufe der Geschichte der Kirche uns diese Wahrheit erschließt, damit wir sie immer besser kennenlernen. Ohne das Wehen des Heiligen Geistes in der kirchlichen Überlieferung wäre die Wahrheit, die der Herr uns geschenkt hat, schon längst verbogen worden und wäre nicht unverfälscht zu uns gelangt. Wie aber geschieht das? Es geschieht auf zweierlei Weise.

Zunächst einmal dadurch, dass die Wahrheit, die Christus selbst verkündet hat, von den Aposteln aufgenommen wurde, unverfälscht weitergegeben wurde und von ihnen und den Evangelisten aufgeschrieben wurde zu unserem Heil. Es gibt eine schriftliche Offenbarung, die wir in den Büchern der Heiligen Schrift finden. Diese schriftliche Offenbarung, das Aufschreiben der Wahrheit Jesu Christi, ist abhängig vom Wirken des Heiligen Geistes in der Kirche. Der Kanon der Heiligen Schriften, also die Zahl der authentischen Schriften, die die Offenbarung in den verschiedenen Büchern der Bibel enthalten, ist nämlich von der Kirche selbst festgelegt worden. Es gab anfänglich viele so genannte apokryphe, das heißt nicht authentische und teilweise gefälschte sogenannte Evangelien und Apostelbriefe. Papst Damasus I, unter anderem beraten von dem heiligen Schriftkenner und Kirchenlehrer Hieronymus, hat mit dem Konzil von Rom 382 festgelegt, welche Schriften unter dem Einfluss des Heiligen Geistes die Wahrheit der Offenbarung unverfälscht enthalten.

Also hier bereits hat der Heilige Geist eingewirkt, als das Falsche vom Wahren geschieden wurde. Damit sind auch die Bücher, die wir die apostolischen nennen, und die Bücher des heiligen Paulus anerkannt worden und haben durch die Kirche das Siegel der Wahrheit im Heiligen Geist erhalten, damit wir wissen, dass auch Schriften, die nicht unmittelbar auf Jesus Christus zurückgehen, aber die von den Aposteln unter dem Einfluss des Heiligen Geistes aufgeschrieben worden sind, zum Schatz der kirchlichen Wahrheit gehören.

Die Schrift selbst lehrt uns jedoch (z.B. Jo 21, 25), das nicht alles ist in diesen Büchern aufgeschrieben; nicht alles, was der Herr getan und gelehrt hat, ist demnach in der Heiligen Schrift enthalten. Es gibt nicht, wie viele Protestanten lange behauptet haben, eine Art Selbstgenügsamkeit der Schrift, so als wenn jemand, der die Schrift alleine liest und interpretiert, schon daraus die ganze Wahrheit Jesu Christi erkennen könnte.

Der Geist Gottes weht weiter in der Kirche. Der Herr sagt uns eindeutig, dass er wird uns in die ganze Wahrheit einführen. Er wird uns Wahrheiten aufschließen, wie Er den Aposteln erklärt, „die ihr heute noch nicht tragen könnt.“ So ist durch die ganze Kirchengeschichte hindurch im Wirken des Lehramtes unter dem Einfluss des Heiligen Geistes die Überlieferung der Wahrheit Jesu Christi nicht nur bewahrt, sondern auch tiefer erklärt und aufgeschlossen worden. Viele große Heilswahrheiten haben wir durch den Einfluss des Heiligen Geistes im Wirken des Lehramtes erst im Laufe der Jahrhunderte tiefer erkannt.

Andere Dinge, die dunkel und verschlossen in den Heiligen Schriften waren, hat uns der Heilige Geist erklärt, hat im Lehramt der Kirche die richtige Formulierung den Päpsten und Bischöfen, die mit dem Papst in Einheit sind, auf den Konzilien eingegeben und damit die katholischen Dogmen und das ganze Lehrgebäude der Kirche, das die Offenbarung Jesu Christi erklärt, errichtet und bis heute bewahrt. Deswegen ist der erste und wichtigste Maßstab, den die Kirche von Jesus Christus selbst erhalten hat und dem sie folgen muss, wenn sie die Wahrheit der Heiligen Schrift und die Wahrheit der Offenbarung Jesu Christi richtig verstehen, interpretieren und weitergeben will, der Maßstab der göttlichen Überlieferung, den wir auch die Tradition nennen. Sie ist die norma normans der Schrift, die erklärende Glaubensregel, während die Schrift die norma normata ist, die erklärte Glaubensregel. Der wirkliche und endgültige Maßstab dessen, was offenbarte Wahrheit in der Kirche ist, ist daher die auf Jesus Christus und die Apostel zurückgehende Überlieferung.

Alles, was dieser Überlieferung, die vom Heiligen Geist geleitet und gelenkt wird, widerspricht, wenn es sich auch in große Worte hüllt und auf scheinbar synodalem Wege zu uns kommt, ist nicht mit der Wahrheit Jesu Christi konform. Wir müssen immer darauf achten: Ist das, was man uns lehrt, immer gelehrt worden? Ist es in der Einheit des Lehramtes, die auf Petrus und die Apostel zurückgeht, immer vorhanden gewesen? Ist es, wenn wir es besser verstanden haben, nur ein Aufschluss der bereits offenbarten Wahrheit oder ist es eine neue, menschliche Erfindung? Widerspricht es gar ausdrücklich den Worten der Heiligen Schrift und der immer aufrecht erhaltenen Überlieferung? Wenn es das tut, dann ist es einfach falsch, dann ist es nicht katholisch, es kommt nicht vom Heiligen Geist und geht nicht auf unseren Herrn Jesus Christus zurück!

Wenn wir also in Zeiten der Verwirrung katholisch bleiben wollen, dann blicken wir auf die Überlieferung der Kirche. Dann sehen wir, was in den Dogmen, Glaubensregeln und Katechismen aller Zeiten der Herr uns durch das Lehramt mitgeteilt hat, dann halten wir fest, was wir selber als Kinder von unseren Priestern und Eltern empfangen haben, so wie diese von ihren. Dann stehen wir in der lebendigen Überlieferung der Kirche, die vom Heiligen Geist bis heute getragen wird!

Es hat in der Kirche immer Stürme gegeben, immer Häresien, immer Schwierigkeiten und Glaubenskämpfe, von den ersten Anfängen der Kirche bis zum heutigen Tag, aber immer hat der Heilige Geist die Kirche getröstet. Er ist wirklich der Paraklet, der die tröstende Heilswahrheit Christi überliefert und der diese überlieferte Wahrheit für uns bewahrt. Bleiben wir dieser Überlieferung treu und halten wir uns an das Wort des hl. Paulus im ersten Korintherbrief (11, 23) wo er sagt: „Ich habe euch nur überliefert, was auch ich empfangen habe.“ Wir haben in der Kirche die ganze Wahrheit von Christus empfangen. Sie ist durch den Heiligen Geist im Lehramt der Kirche aller Zeiten unversehrt bis heute überliefert worden. Sie ist der immer gültige, bleibende Maßstab unseres Glaubens. Halten wir uns an diese ewige Wahrheit, die Christus ist, und wir werden gerettet werden! Amen.

Schnelles Teilen: