Fest der Unbefleckten Empfängnis

Das Hauptfest unseres Institutes fiel dieses Jahr besonders günstig auf einen Sonntag und nahm damit eine dem 2. Adventssonntag vorgesetzte Stelle ein.

Die Gemeinschaft der Kanoniker und Anbetungsschwestern von Kloster Maria Engelport feierte daher und aufgrund der großen Nachfrage seitens der Gläubigen das Sonntagshochamt ausnahmsweise am Abend.

Dem feierliche Hochamt folgte eine Eucharistische Anbetung, während derer auch die Weihe des Institutes erneuert wurde, wie es auch in allen Apostolaten auf der ganzen Welt geschah.

Anschließend gab es eine Kerzenprozession zur Lourdesgrotte und danach einen feierlichen Empfang für alle Gäste des Hauses.

Auch in den Apostolaten in Traunstein, Altötting und Bad Reichenhall wurde die Unbefleckte Empfängnis besonders feierlich begangen.

Kanonikerexerzitien im November

Kloster Maria Engelport hatte die Ehre, im November den Generalprior des Institutes Christus König und Hohepriester, sowie eine größere Zahl der Kanoniker aus Afrika und Europa für fünf Tage geistlicher Konferenzen und gemeinsamen Gebets zu begrüßen.

Wie immer bei solchen Tagen der gemeinsamen Einkehr gab es ebenfalls feierliche Hochämter und Predigten, die vom Generalprior selbst geleitet wurden.

Auch das gegenseitige Wiedersehen und der Austausch untereinander über ihre Apostolate war für die Kanoniker eine große Gnade. Deo Gratias!

Zum ersten Mal: Sankt-Martin-Prozession in Engelport

Angeregt durch die lokale Tradition des Rhein-Mosel-Raums kam es am 16 November auch in Engelport zum ersten Mal zu einer großen Prozession zu Ehren des heiligen Martin.

Die Prozession, die direkt der Abendmesse folgte, wurde von den Gläubigen mit Liedern und einem Rosenkranzgesetz begleitet und führte zu einem großen Martinsfeuer.

Nach einer kurzen Wiedergabe des Lebens und der Taten des heiligen Martin segnete der Zelebrant das Feuer und begab sich in einer Prozession mit dem Klerus zurück in die Sakristei.

Anschließend gab es für alle noch einen gemütlichen Grillabend im Klosterhof, bei dem Martinsfeuer.