Fronleichnam in Kloster Maria Engelport 2019

Das Fronleichnamsfest am 20. Juni dieses Jahres wurde in der Klosterkirche von Maria Engelport in besonderer Feierlichkeit begangen.

Unser Generalvikar, Msgr. Prof. DDr. Rudolf Michael Schmitz, war der Zelebrant des feierlichen 10 Uhr Hochamts, das von festlicher Blasmusik des Bonn Brass Ensemble begleitet wurde und dem sich eine große eucharististische Prozession über das Engelporter Land anschloss.

Zahlreiche Kinder streuten Blumen vor der Monstranz und die große Menschenmenge, die eigens zu dieser Veranstaltung angereist war, folgte in feierlichem Schritt zu den vier Außenaltären.

Alle waren zutiefst erfreut, als anstatt des vorausgesagten Regens die Sonne strahlte und der Festzug so bei bestem Wetter über die Felder zog.

Die Prozession fand schließlich ihren Abschluss wieder in der Klosterkirche, wo nach einem letzten „Tantum ergo“ die ganze Gemeinde mit einem lauten „Großer Gott, wir loben Dich“ ihre Dankbarkeit über die an jenem Tag herabgeflossenen Gnaden ausdrückte.

Der Heiligen Messe folgte dann ein großer Grillnachmittag im Wendelinushof, wo gegen eine kleine Spende ein gutes Mittagessen, zahlreiche Getränke sowie Kaffee und Kuchen zur Verfügung standen.

Weihbischof Peters besucht Kloster Maria Engelport

Am 31. Mai, dem Fest Maria Königin, kam der Kanoniker- und Schwesterngemeinschaft von Kloster Maria Engelport die große Freude zuteil, den Trierer Weihbischof Jörg Michael Peters als Zelebranten der abschließenden Andacht im Marienmonat Mai begrüßen zu dürfen.

Die Klosterkirche war voll besetzt, als an jenem Freitagabend Weihbischof Peters der feierlichen Sakramentsandacht vorstand, die von einer großen Prozession zur Lourdesgrotte gefolgt wurde.

Die Zeremonie wurde in besonderer Weise mitgestaltet durch den Kirchenchor „Gregoriana“, der unter der Leitung von Chordirektor und Konzertorganist Sven Scheuren verschiedene geistliche Stücke vortrug.

Der feierlichen Sakramentsandacht folgte ein großer Festakt im Wendelinushof, wo unser Generalvikar, Msgr. Prof. DDr. Rudolf Michael Schmitz, und die neue Hausoberin der Anbetungsschwestern zu Engelport, Schwester Jacobus-Maria, Weihbischof Peters ihren Dank aussprachen und wo auch für die Gläubigen Gelegenheit zu einem Gespräch mit dem für den Visitationsbezirk Koblenz verantwortlichen Weihbischof bestand.

Neues Schwesternhaus in den USA

Nicht lange nach dem Einzug in ihr neues Noviziat in Neapel können sich die Anbetungsschwestern vom Königlichen Herzen Jesu nun auch über ein neues Haus in den USA freuen.


Seine Exzellenz William P. Callahan, Bischof von La Crosse, gestattete die Errichtung des Hauses, welches in der Nähe der Institutskirche „St. Mary’s Oratory“ in Wausau (im Bundesstaat Wisconsin) liegt und von großzügigen Wohltätern dem Institut geschenkt wurde.

Es ist eine umso freudigere Nachricht, als es eben die Diözese La Crosse war, in der das Institut Christus König und Hohepriester sein erstes Apostolat in Amerika eröffnete und die den Anbetungsschwestern bereits sieben Berufungen geschenkt hat.

Es ist vorgesehen, dass das Haus mit zunächst drei Schwestern im Herbst 2019 eröffnet werden soll.

Die heilige Karwoche mit Monsignore Schmitz

Die Karwoche in Kloster Maria Engelport wurde dieses Jahr in besonderer Weise durch die Anwesenheit unseres Generalvikars, Monsignore Prof. DDr. Rudolf Michael Schmitz, bereichert.

Neben der Feier der Palmsonntagsmesse zelebrierte Monsignore Schmitz auch das Abendmahlsamt am Gründonnerstag und hielt die Predigt sowohl am Karfreitag als auch bei der Ostervigil.

Das gesamte Triduum war sehr gut besucht und alle Zimmer der Hotellerie des Klosters waren mit Gästen besetzt, die eigens dazu gekommen waren, um an den Feiern des Leidens, Sterbens und der Auferstehung unseres Herrn teilzunehmen. Nach der Ostervigil gab es Gelegenheit für alle, bei einem kleinen österlichen Empfang als eine große Familie zusammenzutreffen. Die Karwoche fand schließlich in der Ostersonntagsmesse ihren gebührenden Abschluss, von Monsignore Schmitz erneut als feierliches Hochamt zelebriert. Auch am Ostermontag war unsere Klosterkirche dann wieder ganz besetzt, als der Prior, Kanonikus Richard von Meshengen, das Hochamt sang.

Einstimmig waren Gäste und Messbesucher von den Feiern tief beeindruckt.

Schwesternwechsel in Kloster Maria Engelport

Am 7. April dieses Jahres, dem Passionssonntag 2019, gab es in Kloster Maria Engelport nach dem 10 Uhr Choralhochamt einen festlichen Empfang. Der Anlass hierfür war, nach den Worten unseres Generalvikars Monsignore Prof. DDr. Schmitz, etwas „bittersüß“:

Einseits der Abschied der bisherigen Hausoberin Schwester Madeleine-Marie und der bisherigen Leiterin der Nähstube, Schwester Sarah-Marie von den Anbetungsschwestern des Königlichen Herzens Jesu in Maria Engelport, anderseits das Willkommenheißen der neuen Schwester Oberin Jacobus-Maria, die bereits einen Teil ihrer Noviziatszeit in Engelport verbracht hat.

Schwester Madeleine-Marie wurde von der Ehrwürdigen Mutter Oberin Caroline-Marie als ihre Assistentin in das neue Noviziat der Schwestern in Neapel berufen, während Schwester Sarah-Marie aufgrund ihrer Tätigkeit in der Nähstube zukünftig mit weiteren Schwestern in einer  vergrößerten Nähwerkstatt für Paramente und geistliche Gewänder in unserer Niederlassung in Livorno arbeiten wird.

Msgr. Schmitz bedankte sich während des Empfanges im Namen aller Versammelten herzlich bei der Ehrwürdigen Mutter Caroline-Marie, die eigens aus Italien gekommen war, für den Dienst der beiden Schwestern in Engelport und wünschte noch allen gemeinsam ein gutes Gelingen auf ihren neuen Wegen. Alle Anwesenden hatten die Gelegenheit, die neue Hausoberin zu begrüßen und die scheidenden Schwestern gebührend zu verabschieden.