Jugendfreizeit in Kochel am See

Ein Jugendcamp, dessen Zentrum das Gebet war, wurde zwischen dem 2. und 6. Januar von unserem Kanonikus Alexis Rouquayrol und dem Seminaristen Abbe Hubert Stollsteiner in Kochel am See in Oberbayern geleitet. Als Gäste der Sankt-Anna-Schwestern konnten 15 Jugendliche in Vorebereitung des Festes Epiphanie wie die Hl. Drei Könige die Erscheinung des Herrn erwarten – begleitet von der täglichen hl. Messe, dem täglichen Rosenkranz und der allabendlichen Anbetung des allerheiligsten Altarsakramentes. Die Jungen und Mädchen durften dabei von unserem Priester in der Katechese Wichtiges über die hl. Messe und das Sakrament der hl. Beichte erfahren. Diese Besinnungstage in der Abgeschiedenheit der winterlichen Natur Bayerns waren für alle Teilnehmer ein wunderbares Erlebnis und Anlaß, im neuen Jahr dem Herrn mit Freude und in Großzügigkeit zu dienen.

Tagung der Herz Jesu Gemeinschaft in Bayerisch Gmain

Auch in diesem Jahr konnte wieder die jährliche Tagung der Herz Jesu Gemeinschaft in Bayerisch Gmain stattfinden. Das Haus war bis auf den letzten Platz besetzt. Allen zur Erbauung war die Teilnahme vieler Kinder. Während die Eltern den Vorträgen folgten, wurde parallel von Kanonikus Rouquayrol und 2 Abbés aus Gricigliano ein Kinderprogramm angeboten. Bei der Feier der hl. Messe fanden sich dann wieder alle in der Kapelle zusammen. Eine besondere Freude war es, dass Monsignore Schmitz, trotz seiner dringenden Pflichten in Afrika, es doch möglich machte zu kommen und zwei der insgesamt sechs Vorträge halten konnte. Thema der Tagung war: „Zeit und Ewigkeit – Sterben und Fortleben“. Neben der Behandlung hochaktueller ethischer Themen, wie z. B. der Problematik des Hirntodkriteriums oder der Euthanasie, wurde v. a. auch das alltägliche Leben sub specie aeternitatis – unter dem Blickwinkel der Ewigkeit – behandelt. Damit wurde den Teilnehmern der Tagung die Möglichkeit gegeben, ihren katholischen Standpunkt zu festigen und in ihrem Leben treu zu bezeugen. Es war eine besondere Freude für die Tagungsteilnehmer, dass der Hl. Vater, dem das Haus des Instituts in Bayerisch Gmain aus früheren Besuchen vertraut ist, durch das Staatssekretariat seinen Segen übermitteln ließ. Am Sonntag endete die Tagung mit der abschließenden Messe in der St. Johannes Spitalkirche, dem Gesang des Te Deum und dem Reisesegen.

Besuch aus Rom

Im September empfingen unsere Anbetungsschwestern in der Schweiz  hohen Besuch. Der dem Institut herzlich verbundene Kurienkardinal S. Em. Raymond Burke besuchte sie in ihrem Haus im Schweizer Jura.

Das Haus trägt den Namen ‚Maison du Cœur-Eucharistique-de-Jésus – Haus vom Eucharistischen Herzen Jesu‘, weil unseren Schwestern dort die Ewige Anbetung möglich ist. Der Kardinal feierte ein Pontifikalamt, unter Assistenz von Seminaristen, die zu diesem Anlass in die Schweiz gereist waren. Anschließend bewirteten die Schwestern den willkommenen Besuch mit großer Freude und Dankbarkeit. Viele Gläubige freuten sich mit uns.

Fotos des Besuches und der Liturgie finden Sie hier.

Jugendcamp am Kochelsee

Zum diesjährigen Pfingstfest konnte unser jährliches Jugendcamp dank der freundlichen Aufnahme der Anna-Schwestern in Kochel am See stattfinden. 23 Kinder und Jugendliche haben sich wieder um Kanonikus Rouquayrol und 2 Abbés aus Gricigliano versammelt. Die Freizeit fand unter dem Patronat vier junger Martyrer statt: der hl. Lucia, der hl. Cäcilia, des hl. Laurentius und des hl. Stephanus. Sie hatte zum Ziel, die Berufung zu stärken, junge Zeugen Christi in unserer Welt zu sein, animiert von der Freude, die eine wahre Frucht des Heiligen Geistes ist. Für alle war dieses Zusammenkommen nicht nur eine Gelegenheit für wirkliche Ferien bei Spielen an der frischen Luft, Ausflügen und Beisammensein am Lagerfeuer, sondern v.a. auch eine Gelegenheit den Glauben in der täglichen hl. Messe, in gemeinsamen Gebet und Katechese zu vertiefen und zu stärken. Möge eine Frucht dieser Tage sein, dass diese jungen Christen die Hoffnung in ihre Umgebung besser hineintragen können.

 

Heilig-Rock-Wallfahrt nach Trier

Am 21. April hat das Institut an der Pilgerfahrt der Gläubigen der Apostolate der außerordentlichen Form der Römischen Liturgie zum Heiligen Rock nach Trier mit S. Em. Kardinal Walter Brandmüller teilgenommen. Rund 2.500 Gläubige waren bei den Feierlichkeiten in der Abteikirche St. Matthias, St. Maximin, dem Dom und St. Paulin zugegen. Priester und Seminaristen des Instituts dienten dem Kardinal bei der Pontifikalvesper am Samstagnachmittag in der bis auf den letzten Platz besetzten ehemaligen Klosterkirche St. Maximin.

 

Exerzitien der Instituts-Priester

Nach dem Passionssonntag hatten wir die Freude, unser Haus in Bayerisch Gmain für ein paar Tage mit 13 Priestern aus dem Institut angefüllt zu sehen. Unser Generalprior Msgr. Wach war angereist, um ihnen die jährlichen Exerzitien zu geben. Wie leicht wird vergessen, dass nicht nur die Gläubigen, sondern auch ihre Hirten von Zeit zu Zeit Tage innerer Einkehr und Besinnung benötigen, um mit neuer Kraft weiterlaufen zu können. Die Einkehrtage schlossen mit einer Wallfahrt nach Altötting und mit dem Segen der Muttergottes kehrten die Priester gestärkt wieder in ihre Apostolate zurück.

 

 

Das Generalkapitel in Gricigliano 2011

Vom 29. August bis zu 2. September dieses Jahres fand für die Mitglieder des Instituts Christus König und Hohepriester wieder das jährliche Kapitel im Mutterhaus in Gricigliano, Italien, statt. Die Anbetung des Allerheiligsten Altarsakramentes und die feierliche Anrufung des Heiligen Geistes durch den Gesang des Veni Creator Spiritus war dabei allen ein Herzensanliegen, um das Gelingen dieser Tage zu erflehen. Die Vorträge und Treffen mit dem Gründer und Generalprior des Instituts, Msgr. Gilles Wach, gaben Gelegenheit, die mannigfaltigen Anliegen des Institutes mit seinen zunehmenden apostolischen Aufgaben  unter verschiedenen Aspekten zu beleuchten. Aber die Tage ermöglichten auch den Priestern des Instituts, die auf der ganzen Welt an über 60 Stätten wirken, sich in brüderlicher Liebe zu begegnen und damit die Einheit des Geistes und das gemeinsame geistliche Ziel zu nähren.

Weltjugendtag in Madrid

Eine Gruppe von Seminaristen und Kanonikern haben zahlreiche Jugendliche, vor allem aus unseren französischen Apostolaten, zum diesjährigen Weltjugendtag in Madrid begleitet. Alle kamen tief erbaut zurück und waren besonders beeindruckt von der tiefen Sammlung, mit der die Jugendlichen zusammen mit dem Papst gebetet haben. Der Weltjugendtag gab auch Hunderten von Teilnehmern die Gelegenheit das Institut kennenzulernen: Inmitten des großen Parks, in dem sich die religiösen Gemeinschaften vorstellten, waren auch wir mit einem eigenen Stand vertreten.